h&p unternehmensgruppe

Regionaltagung am 10.10.2019

Am 10.10.2019 trafen sich die Pädagog*innen der Erziehungsstellen der Region Allgäu von conneXX-Gesellschaft für Jugendhilfe mbH mit den Mentor*innen zur zweiten Regionaltagung 2019 im Regionalbüro Memmingen.

Es war für alle Teilnehmenden sehr erfreulich, dass die meisten Pädagog*innen das Treffen zum gemeinsamen Austausch nutzen.

In Anlehnung an das Jahresthema „Alltagsorientierung in der sozialpädagogischen Praxis“ führten Frau Kerstin Haller und Herr Guido Nordhausen mit folgenden Schwerpunkten durch die Regionaltagung:

  • Alltagsorientierung in der Erziehungsstelle: Lernmöglichkeiten im Raum für Kinder nach der Reggio-Pädagogik gestalten
  • Neuigkeiten/Informationen
  • Berichte aus der Praxis, Erfahrungsaustausch und Fragen

Alle anwesenden Pädagog*innen beteiligten sich durch einen regen und fachlichen Austausch, der sich für alle Beteiligten als sehr spannend erwies. Dabei wurden verschiedene Erziehungskonzepte und die praktische Umsetzung diskutiert und reflektiert. Der Austausch untereinander zu konkreten Beispielen bot eine gute Gelegenheit die eigene Praxis zu durchdenken. Auch das Gespräch über alltägliche Erfahrungen und das damit verbundene profitieren von dem Erleben der Anderen empfanden alle Teilnehmenden als sehr wertvoll. Die Regionaltagung wurde von allen als ein sehr gelungenes Treffen wahrgenommen.

 


Regionaltagung Region Franken

Am 24. Oktober trafen sich die Pädagog*innen der Erziehungsstellen der Region Franken von conneXX-Gesellschaft für Jugendhilfe mbH zur Regionaltagung im Regionalbüro Rothausen. Sehr erfreulich war, dass fünf Erziehungsstellen vertreten waren.

In Anlehnung an das Jahresthema „Alltagsorientierung in der sozialpädagogischen Praxis“ führte Frau Sabine Nolting, Mentorin für die Regionen Franken und Niedersachsen, mit folgenden Schwerpunkten thematisch durch die Tagung:

– Neuigkeiten in der Region

– Datenschutz

– Was qualifiziert mich als Leitung einer Erziehungsstelle/Familienwohngruppe?

– Gestaltung von Übergängen in Erziehungsstelle/Familienwohngruppe: Aufnahme – Verselbständigung

Über diese Themen erfolgte ein reger, fachlicher Austausch aller Beteiligten. Besonders wertvoll war hierbei das Einander – Kennenlernen und das damit verbundene Profitieren von individuellen Erfahrungsschätzen. Es wurde deutlich, mit wie viel persönlichem Engagement die Pädagog*innen arbeiten.

Die Regionaltagung wurde von allen Teilnehmenden als ein sehr gelungenes Miteinander wahrgenommen. Dabei wurde erneut deutlich, wie wichtig und wertvoll der kollegiale Austausch und das Zusammen zukommen für unsere verantwortungsvolle Tätigkeit ist.


Ausflug der Pädagog*innen in den Wildpark „Unter den Eichen“

Am 28. August 2019 trafen sich die Pädagog*innen der Erziehungsstellen aus der Region Franken von conneXX GmbH zu einem gemeinsamen Ausflug in den Wildpark „Unter den Eichen“ in Schweinfurt. Neben den fachlichen Zusammenkünften war dies eine Möglichkeit, in einem alltäglichen Rahmen zusammen zukommen. Es war sehr erfreulich, dass alle vier Erziehungsstellen mit ihren betreuten jungen Menschen und einigen Familienangehörigen vertreten waren.

Der Schweinfurther Wildpark bietet ein großes, kostenfreies Angebot mit vielen Wildtieren, einem Streichelzoo, Wasserspielen, Spielplätzen und einer Minigolfanlage. Daneben gibt es Verpflegungsbuden mit Pommes, Würstchen, Kaffee, Kaltgetränken und Eis, sodass für alles gesorgt war.

Der Ausflug wurde von den Teilnehmenden als Möglichkeit des besseren Kennenlernens und Austausches untereinander genutzt. Insbesondere erlebten die aufgenommenen Kinder, die in dieser Region zurzeit alle im Kindergarten- oder Grundschulalters sind, dass es weitere junge Menschen in ähnlichen Lebenszusammenhängen gibt. Der Ausflug wurde ausnahmslos als wertvoll angesehen und soll bald wiederholt werden.

 


Besteigung Olymp der ISE LifeLine

 

 

Zum Schuljahresende haben die jungen Menschen und Betreuer*innen der ISE LifeLine, in Griechenland im Rahmen eins Reiseprojektes den Olymp bestiegen.

 


Junge Menschen in Griechenland veranstalten im Rahmen der Bewegung „Fridays for Future“ eine Aufräumaktion

Im Rahmen der Schulausbildung und der allgemeinen Diskussion über Umwelt, ihre Zerstörung und was man dagegen tun könnten, wurde auch in Griechenland mit den jungen Menschen aus dem Reisprojekt Makri schon seit längerem immer wieder diskutiert.

Umweltschutz, Müllvermeidung und Müllentsorgung sind in Griechenland leider immer noch Aspekte, die in der breiten Öffentlichkeit (noch) kaum Beachtung finden.

Tankstellen direkt an der Straße (innerorts), Plastiktüten, der Umgang mit Wasser und Abwasser – dies sind u. a. Themen, bei denen es noch sehr viel Veränderungen bedarf.

Oberhalb des Dorfs Makri, in welchem ein Reiseprojekt von conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH seine Basis hat, befindet sich auf einer markanten Anhöhe eine kleine Kapelle.

Von dort hat man eine großartige Sicht, je nach Wetterlage über mehrere Hundert Kilometer bis nach Chalkidike, zur Mönchrepublik Athos und zu vielen Inseln in der Ägäis.

Dieser Aussichtspunkt wird mit allen Besucher*innen des Reiseprojektes besucht, aber auch immer wieder im Rahmen einer kleinen Tour mit den jungen Menschen dort.

Im April besuchte ein ehemaliger Jugendlicher das Reiseprojekt, der in verschiedenen Betreuungen innerhalb der haug&partner unternehmensgruppe Erfahrung gesammelt hat und jetzt volljährig ist. Auch mit diesem jungen Mann wurde der Aussichtspunkt besucht, um Griechenland „von oben“ zu betrachten.

Ihm fiel auf, dass nach dem Winter die Umgebung um die Kapelle in einem völlig vermüllten Zustand war: Baumaterial, Frappé-Becher, Plastik und anderer Unrat wurde dort in erheblicher Menge entsorgt.

Im Rahmen der Diskussion zu Friday for Future kam spontan die Idee auf, dort den Müll zu sammeln und zu entsorgen.

Daher begaben sich am folgenden Samstag unter der „Leitung“ des Besuchers die jungen Menschen und drei Pädagog*innen des Reiseprojektes Makri zur Kapelle, bewaffnet mit Müllsäcken, Zangen und Arbeitshandschuhen.

In praller Frühlingssonne war man mehrere Stunden beschäftigt, in und um die Kapelle den Müll zu entsorgen.

Die gemeinsame Aktion hat, trotz der Anstrengung, viel Spaß gemacht.

Die Menge des gesammelten Mülls war nicht vorhersehbar gewesen, übertraf aber die schlimmsten Befürchtungen!

Zur Anerkennung wurden die Teilnehmer*innen vom zuständigen Mentor zum Essen in Makri eingeladen.

Wir bedanken uns bei unserem Besucher für diese spontane und gelungene Idee.


Region Bayern

Die Pädagog*innen der Erziehungsstellen und Sozialpädagogischen Sonderpflegestellen der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH und h&p Baden-Württemberg Kinder- Jugend- und Familienhilfe gGmbh aus den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Niederbayern trafen sich am 11.04.2019 zur Regionaltagung der Region im Regionalbüro in Memmingen.

Mentorin Frau Haller und Mentor Herr Nordhausen konnten die Mehrheit der in der Region tätigen Pädagog*innen dort begrüßen. Ganz besonders herzlich wurden zwei Kolleg*innen willkommen geheißen, die erst vor kurzem mit ihrer Tätigkeit bei conneXX GmbH begonnen haben. Dem Kennenlernen und dem Austausch von Erfahrungen aus den Anfangszeiten der Tätigkeit als Erziehungsstelle und Sozialpädagogischer Sonderpflegefamilie wurde daher viel Raum gegeben. So entstand in der Gruppe eine sehr angenehme Atmosphäre.

Wie bei den Regionaltagungen von conneXX GmbH üblich, wurde auch dieses Mal ein Schwerpunkt der Tagung auf fachliche Inputs gelegt.

Herr Nordhausen leitete diesen Teil der Regionaltagung mit einer Zusammenfassung verschiedener Studienergebnisse zum Thema Erziehungsstelle und Sozialpädagogische Sonderpflegefamilie ein. Damit wurde das Jahresthema der haug&partner unternehmensgruppe, alltagsorientierte Pädagogik in Angeboten in häuslicher Gemeinschaft, in Zahlen gefasst. Hier interessierten vor allem die Studienergebnisse zu den Themen Durchschnittsalter und Problemlagen der jungen Menschen zur Zeit der Unterbringung in familienanalogen Angeboten und Anteil dieser Form der Fremdunterbringung in der gesamten Landschaft der stationären Hilfen. Besonders interessant waren aber auch die Erkenntnisse zu mittleren Verweildauern und den Abbruchquoten in Relation zu den Lebensaltern der anvertrauten jungen Menschen in den Angeboten. Hier zeigte sich, dass Angebote in häuslicher Gemeinschaft insgesamt als ein Erfolgsmodell der Jugendhilfe zu bezeichnen sind.

Im Anschluss referierte Frau Haller über „Reggio inspirierte Pädagogik“ und gab einen ersten Einblick in die zugrunde liegende Haltung den jungen Menschen gegenüber und die daraus resultierende Arbeitsweise. Hierbei führte sie immer wieder Beispiele mit praktischem Bezug zum Alltag auf. Die Pädagog*innen wünschten sich eine vertiefte Einführung, diesem Wunsch wird Frau Haller in der nächsten Regionaltagung der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH gerne nachkommen.

In einer Abschlussrunde meldeten die Teilnehmer zurück, die gemeinsame Zeit der Tagung als angenehm und inspirierend empfunden zu haben.


Regionaltagung in Rothausen

Am 4. April 2019 trafen sich die Pädagog*innen der Erziehungsstellen der Regionen Franken und Niedersachsen von conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH zur ersten Regionaltagung 2019 im Regionalbüro Rothausen. Es war sehr erfreulich, dass die Pädagog*innen aller Erziehungsstellen der beiden Regionen ihre Teilnahme ermöglichen konnten.

In Anlehnung an das Jahresthema „Alltagsorientierung in der sozialpädagogischen Praxis“ führte Frau Sabine Nolting, Mentorin in Franken und Niedersachsen, mit folgenden Schwerpunkten durch die Tagung:

o          Alltagsorientierung in der Erziehungsstelle: Vielfalt der Anforderungen

o          Probleme, die im Alltag einer Erziehungsstelle zu bewältigen sind

o          Möglichkeiten von Unterstützung und Entlastung

Es erfolgte ein reger, fachlicher Austausch aller Beteiligten und eine Ausarbeitung auf dem Flipchart. Besonders wertvoll war hierbei das gegenseitige Kennenlernen und das damit verbundene Profitieren von den Erfahrungen der Anderen. Es wurde deutlich, mit wieviel persönlichem Engagement die Pädagog*innen ihre Tätigkeit ausüben.

Die Regionaltagung wurde von allen Teilnehmer*innen als sehr gelungenes Miteinander wahrgenommen.  Es wurde deutlich, dass es für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Pädagog*innen der Angebote in häuslicher Gemeinschaft sehr wertvoll und wichtig ist, in diesem Rahmen neben den inhaltlichen Themen, Zeit für den Austausch und für aktuelle Themen zu finden.


Neues ISE- Angebot der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH: Erlebnispädagogische Betreuungsstelle in Nordschweden

Ab März 2019 ist conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH mit ISE-Betreuungsmaßnahmen in Schweden aktiv. Sowohl stationäre lang – und mittelfristige Betreuungssettings als auch Reisemaßnahmen werden angeboten. Jede Maßnahme wird individuell und bedarfsgerecht auf den jungen Menschen abgestimmt. Der zuständige Pädagoge der ISE-Betreuungsstelle und seine Partnerin ermöglichen ein Setting, das sich am Bedarf des jungen Menschen orientiert.

Der Standort der ISE-Betreuungsstelle befindet sich 40 km nördlich von Burträsk, in mitten eines 40ha großen Waldareals mit mehreren Seen.

Burträsk ist ein Ort in der schwedischen Provinz Västerbotten und liegt etwa 30 Kilometer Luftlinie südwestlich von Skelleftea am Westufer des Sees Burträsket.

Die Landschaft ist geprägt durch Wälder, Seen und ihre Weite. Hier kann zu Recht von einer reizarmen Umgebung gesprochen werden.

Durch das ISE-Angebot in Nordschweden schafft conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH ein fundiertes Auslandsangebot für zu betreuende junge Menschen. Der dort ansässige Pädagoge und seine Partnerin, die ebenfalls über eine pädagogische Ausbildung verfügt, sind langjährig berufserfahren und haben bereits mehrere ISE-Maßnahmen in Schweden durchgeführt. Zuvor waren beide in Deutschland in der Jugendhilfe tätig.

Schweden ist in wenigen Flugstunden erreichbar; somit kann ohne Einschränkungen eine gute Erreichbarkeit sichergestellt werden.

Zudem verfügt Schweden über eine gute Infrastruktur: in den Städten Skelleftea und Umea  steht neben allen Ärzten und niedergelassenen Psychiatern ein umfangreiches therapeutisches Angebot zur Verfügung. Neben der Möglichkeit einer Beschulung über eine Fernschule besteht die Option einer Beschulung an den örtlichen Schulen.


Erweiterung des Teams der Mentor*innen

Aufgrund der stetig wachsenden Anzahl neuer Betreuungsstellen in den unterschiedlichen Regionen hat das Team der Mentor*innen bei conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH in den letzten Monaten Zuwachs bekommen.

conneXX GmbH stellt hierdurch die regionale Fachberatung der Betreuungsstellen auf dem gewohnten Standard sicher.

Bereits seit dem 01.11.2018 ist Frau Katharina Lügger, Sozialpädagogin und Systemische Beraterin mit langjähriger Erfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe und im Bereich der Angebote in häuslicher Gemeinschaft, als Mentorin in Brandenburg tätig.

Herr Klaus Lublow, Sozialpädagoge ebenfalls mit langjähriger Erfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe und im Besonderen im Bereich der Angebote in häuslicher Gemeinschaft, unterstützt das Team von conneXX GmbH seit 01.01.2019 in Niedersachsen.

Seit dem 01.02.2019 erhält der in Bayern zuständige Kollege nun Unterstützung durch Frau Kerstin Haller, M.A. Erziehungswissenschaft mit langjähriger Erfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe und mehrjähriger Leitungserfahrung in diesem Bereich.

conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH freut sich über die fachlich kompetente Erweiterung und Bereicherung des Teams und heißt die neuen Kolleginnen und den neuen Kollegen an dieser Stelle noch einmal herzlich willkommen.


Jahresauftaktveranstaltung conneXX GmbH am 16.01.2019

Am 16.01.2019 fand in Aalen die diesjährige Jahresauftaktveranstaltung der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH statt.

Wie bereits im Vorjahr haben zahlreiche Kolleginnen und Kollegenteilgenommen. Nicht nur aus Bayern und Baden-Württemberg, sondern auch aus Niedersachsen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Griechenland erfolgte die Anreise ins winterliche Aalen.

Auch die Kolleginnen und Kollegen aus Bayern von h&p Baden-Württemberg Kinder-, Jugend- Familienhilfe gGmbH waren zahlreich vertreten; sie sind mit den Betreuungsstellen von conneXX GmbH in Bayern eng vernetzt.

Nach einem Überblick über aktuelle Themen und Entwicklungen bei conneXX GmbH erfolgte eine Einführung in das diesjährige Jahresthema der haug&partner unternehmensgruppe  „Alltagsorientierte Pädagogik“ durch Herrn Donarski, Geschäftsführer der conneXX GmbH.

Im Anschluss daran folgten interessante, fachlich fundierte und auch unterhaltsame Beiträge des Teams der Mentorinnen und Mentoren von conneXX GmbH zu den Themen „Atmosphäre im Alltag- mehr als nur eine Metapher“, „Die Arbeit mit traumatisierten jungen Menschen im pädagogischen Alltag – 20 Thesen“ und „Herausforderungen für die Pädagogik im Alltag mit nicht alltäglichen Jugendlichen“.

Nach der Mittagspause folgte der Einstieg in die Gruppenarbeit zum Jahresthema in Form eines World-Cafes. Hier gelang ein intensiver Fachdiskurs der TagungsteilnehmerInnen unter Begleitung der MentorInnen. Dieser fachliche Austausch wird in weiteren Fachrunden im laufenden Jahr seine Fortsetzung finden. Sowohl das Interesse der TeilnehmerInnen als auch die Vielfältigkeit der inhaltlichen Aspekte machen einen vertiefenden kollegialen Austausch notwendig.

Zum Abschluss der Jahresauftaktveranstaltung konnte Herr Donarski ein sehr positives Resümee ziehen. Durch das große Interesse und Engagement der PädagogInnen und die Intensität der Auseinandersetzung ist eine intensive Auseinandersetzung zu wesentlichen pädagogischen Inhalten und Fragen aus der Praxis, sowie mit theoretischen Erkenntnissen zu Stande gekommen. Es war eine rundum gelungene Jahresauftaktveranstaltung, an der nahezu alle KollegInnen der conneXX Gesellschaft für Jugendhilfe mbH teilnahmen. Es war, wie bereits im Vorjahr, eine „europäische Runde“, die zum Wohle der betreuten jungen Menschen trotz dieser Dezentralität intensiv zusammenarbeitet.